Skip to main content

BPA-frei: Was bedeutet das?

bpa-frei-bedeutung

Heutzutage finden man häufig Produkte mit der Aufschrift BPA-frei. Gemeint ist hier, dass ein Produkt kein Bisphenol A enthält, das bei der Herstellung von bestimmten Kunststoffarten verwendet wird. Doch was genau ist Bisphenol A und was sollte man im Zusammenhang mit dem Stoff beachten?

Was ist Bisphenol A

Bisphenol A (kurz BPA) wird als Hauptbestandteil bei der Herstellung von Polycarbonat-Kunststoffen (etwa für Plastikschüsseln, Brotdosen oder Babyfläschchen) und verschiedenen Lacken und Harzen verwendet. Die Chemikalie ist in verschiedenen Haushaltsgegenständen und technischen Geräten zu finden, die aus so genannten Polykarbonate bestehen. Das sind sehr stabile Kunststoffe.

BPA – Mögliche Risiken

Bisphenol A hat eine östrogenähnliche Wirkung, ist also hormonell aktiv. Als mögliche gesundheitsgefährdende Folgen des Stoffs werden zum Beispiel eine reduzierte Fruchtbarkeit, Entwicklungsverzögerungen oder auch Verhaltensstörungen diskutiert.

Verschieden Studien weisen außerdem auf eine schädliche Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem hin. Besonders bedenklich ist BPA bei Produkten, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, wie etwa Brotdosen, Babyfläschchen oder auch Smoothie Maker, denn Bisphenol A kann sich bei Kontakt mit Lebensmitteln aus dem Produkt lösen und ist dann auch in diesen nachweisbar. Ein Verbot von BPA gibt es heute lediglich für bestimmte Babyprodukte wie zum Beispiel Fläschchen.

Die Alternative – BPA möglichst vermeiden

Obwohl BPA bis auf Ausnahmen nicht verboten ist, setzen immer mehr Hersteller auf den Verzicht des Einsatzes von BPA. Diese Produkte ohne Bisphenol A erkennt der Verbraucher an Aufklebern mit dem Schriftzug BPA-frei oder BPA-free.

Es ist ratsam, bei der Auswahl eines Smoothie Makers darauf zu achten, dass keine schädlichen Inhaltsstoffe verwendet wurden und möglichst einen Mixbehälter ohne BPA zu kaufen, denn die tatsächlichen Auswirkungen und Wirkungsweisen von Bisphenol A sind nicht vollständig geklärt.

Wenn man bereits einen Mixbehälter aus Polycarbonat besitzt, dann gilt es darauf zu achten, den Mixvorgang kurz zu halten und den gemixten Smoothie direkt umzufüllen zum Beispiel in ein Glas. Diese Maßnahmen verringern das

Risiko einer Aufnahme von BPA.

Gerade wenn der Mixbecher jedoch als Trinkbecher dienen soll, ist es sinnvoll auf ein BPA freies Produkt zu achten. So können wir mit einem guten Gefühl frische Smoothies zubereiten und sie uns schmecken lassen.

Hier geht es zu unserem Smoothie Maker Check


Ähnliche Beiträge